Kaspar Hamacher loves wood and his chain saw.

By

Artikel geschrieben am

Nicht weit von Aachen, im kleinen und beschaulichen Eupen, entstehen interessante Objekte aus Holz. Genauer genommen: aus belgischer Eiche.
Kaspar Hamacher fertigt in einer alten Fabriketage, seinem Atelier die verschiedensten Objekte in aufwendiger Handarbeit an. Als gelernter Schreiner und Sohn eines Försters mag man behaupten, das Holz liege ihm im Blut.

„Ein Leben zwischen Baum und Borke“.

Seit 2008 findet man seine Werke auf Ausstellungen in Japan, Russland, Amerika und anderen Ländern.
Dank sei einem Zufall, durch den „Leute, die sich damit auskennen“ auf Hamacher und seine vielfältige Arbeit in der internationalen Designerszene aufmerksam machten und ihm die Chance gaben „sie nicht zu enttäuschen“. Es folgte eine bis jetzt anhaltende steile Karriere, die durch seine Werke immer mehr Glanz erhält. Sogar in Mailand, auf der weltberühmten Möbelmesse hat er schon ausgestellt.

Besonders interessant finde ich neben den Obelisken, seine Sitzmöbel. Bänke, die aus ganzen Stämmen „geschnitzt“ werden, oder Hocker die unter ihrem eigenen Thema „AUSGEBRANNT“ bestehen.

DER BAUM

AUSGEBRANNT

Holzblöcke von innen über Feuer mit einem Blasrohr gezielt ausgebrannt, und außen glatt und sauber abgehobelt lassen durch das Zusammenspiel von Feuer + Holz ansehnliche und interessante Hocker entstehen.
Die Symbolik und der Kontrast geben dem ganzen einen zusätzlichen Charakter, den Hamacher beschreibt als:

„Nach außen hin glänzen und innen doch zerfressen sein“.


© Daniel van Hauten

Als Künstler kann er sich selbst nicht richtig sehen. Es ist ein „großes Wort“ und „irgendwie zuviel“. Seine Aussage „Ich mache einfach das, was ich machen will“, macht ihn deshalb umso sympatischer.

Einen aktuellen Höhepunkt erreichte seine Karriere vor einigen Wochen, als er für den belgischen König Albert einen Obelisken zu seinem Abschied machen durfte.

MONOLITH FÜR ALBERT II

Wer mehr dazu erfahren möchte, hat die Chance, die Doku „Wir sind NRW – Dreiländereck“ zu sehen, in der auch Kaspar Hamacher bei seiner Arbeit zu sehen ist.

Ein Katalog über alle Arbeiten ist hier einsehbar.

Die nächste Ausstellung findet Anfang September auf der MUBE in São Paulo statt.

CHECK OUT KASPAR HAMACHER.